virtuelle Schule Opfikon 

Wir haben Klasse - auch virtuell.

Unterrichtsform

Bis zu den Frühlingsferien 2020 gelten besondere Regelungen des Fernunterrichts, welche unten aufgeführt werden. Bitte lesen Sie sie aufmerksam durch.


Erwartungen an die Schüler*innen:

  • Die Schüler*innen setzen sich im geforderten zeitlichen Umfang mit den von den Lehrpersonen bereitgestellten Aufgaben auseinander.
  • Die Schüler*innen sind während den mit der Lehrperson vereinbarten Zeiten telefonisch und/oder digital erreichbar.
  • Richtwerte für das schulische Arbeiten zu Hause:


Arbeitspakete (zirka)

Arbeitspakete pro Tag
= Total Zeit für Fernlernen/Schultag

Kindergarten

10 bis 15 Minuten

2 = ca. 30 Minuten

1./2. Primarstufe

15 Minuten

3-4 = 45 bis 60 Minuten

3./4. Primarstufe

20 Minuten

4-6 = 1.5 bis 2 Stunden

5./6. Primarstufe

20 Minuten

6-9 = 2 bis 3 Stunden

1.-3. Sekundarstufe

30 Minuten

8-10 = 4 bis 5 Stunden


Erwartungen an die Erziehungsberechtigten:

  • Die Erziehungsberechtigten strukturieren gemeinsam mit den Schüler*innen den Wochen- und Tagesablauf.
  • Im Tagesablauf empfehlen wir die folgenden Bereiche abzubilden:
    - Schulische Arbeit
    - Sozialer Austausch
    - Freizeit
    - Bewegung
  • Wir empfehlen eine Mithilfe im Haushalt einzuplanen.
  • Die digitale und telefonische Erreichbarkeit der Erziehungsberechtigten und/oder der Schüler*innen ist für die Lehrpersonen sicherzustellen.
  • Die Schüler*innen sind dabei zu unterstützen, dass sie sich im geforderten Umfang mit den schulischen Aufgaben auseinandersetzen können.


Pädagogische Erwartungen an die Lehrpersonen:

  • Für jede Klasse bildet sich ein Unterrichtsteam. Die Zusammensetzung ist mit der Schulleitung abgesprochen. Es kann interdisziplinär zusammengesetzt sein.
  • Das Unterrichtsteam koordiniert Arbeitsaufteilung sowie die Verantwortlichkeit und Erreichbarkeit für jede Schülerin und jeden Schüler der Klasse.
  • Die Erreichbarkeiten wie auch temporäre Änderungen sind gegenüber den Eltern und Schüler*innen zu kommunizieren.
  • Jede Schülerin und jeder Schüler wird mindestens einmal täglich von einem Mitglied des Unterrichtsteams kontaktiert (telefonisch oder digital). Die Wahl des Kontaktkanales liegt bei den Lehrpersonen.
  • Es werden keine summativen Prüfungen und Lernzielkontrollen durchgeführt.
  • Die Absenzenliste wird nicht geführt, jedoch eine Liste mit stattgefundenen Kontakten.
  • Die Lehrpersonen unterstützen den Lernprozess von Schüler*innen mit Feedbacks und führen im Rahmen der individuellen Lernbegleitung Lerndialoge mit allen Schüler*innen einzeln.
  • Der Stundenplan und die Lektionentafel können nicht eingehalten werden. Die Lehrpersonen versuchen, verschiedene Fachbereiche zu bearbeiten. Sie können auch einzelne Fachbereiche zu Blöcken gruppieren und Unterrichtsprojekte durchführen.
  • Die Schüler*innen erhalten verpflichtende Aufträge und weitergehende Anregungen.
  • Bei der Aufgabenstellung ist darauf zu achten, dass einzelne Lernzyklen kurz sind.
  • Die Lehrpersonen setzen bei ihrer Tätigkeit die vorgegebenen Softwarelösungen der ICT-Fachgruppe ein und unterstützen die vorgesehenen Prozesse.
  • Die gestellten Aufgaben müssen durch die Schüler*innen ohne fachliche Hilfe der Erziehungsberechtigten lösbar sein.